SORELLHOTELS.COM
Sorell Hotels

Tradition

Vom ersten Hotel
zur grössten
Schweizer Hotelgruppe 

1894

Gründen visionäre Zürcher Bürgersfrauen den «Frauenverein für Mässigkeit und Volkswohl». Mit der Führung alkoholfreier Restaurants wollen sie den in der Gesellschaft grassierenden Alkoholismus bekämpfen, die Besserstellung der Frau in den gastgewerblichen Berufen erreichen und das Volkswohl generell verbessern.

1897

Wagen die engagierten Unternehmerinnen den Schritt in die Hotellerie und übernehmen das Hotel Rütli am Eingang zum Zürcher Niederdorf.

1900

Nach einer intensiven 15-monatigen Bauphase ist es endlich soweit: Am 1. September 1900 wird das Hotel Zürichberg als alkoholfreies Volks- und Kurhaus eröffnet. In diesem soll sich die Zürcher Bevölkerung an den Wochenenden und während der Ferien erholen können. Die Baukosten belaufen sich auf rund eine halbe Million Franken; eine riesige Summe für die damalige Zeit. Trotzdem werden den Gästen für die Übernachtung mit Vollpension lediglich 3 Franken verrechnet.

1914

Zuwachs am Zürichberg – das wunderschön gelegene Kurhaus Rigiblick wird käuflich erworben.

1943

Am Puls der Bahnhofstrasse: Das Hotel Seidenhof in der Zürcher Innenstadt wird akquiriert.

1999

Start der Expansionsphase. Nach mehr als 50 Jahren tätigt der ZFV wieder eine Hotelakquisition und kauft das Hotel Seefeld im Zürcher Seefeld-Quartier. Es wird komplett ausgehöhlt und im März 2001 wiedereröffnet.

2002

Die Marke «Sorell Hotels» wird aus der Taufe gehoben. Die bislang unter dem Namen ZFV Hotels auftretende Gruppe wird in Sorell Hotels umbenannt. Die Namensgebung erinnert an die Gründerin der ZFV-Unternehmungen und Wirtschafts-Pionierin Susanna Orelli. Mit dem Kauf des Hotels Rüden in Schaffhausen wagt man im selben Jahr erstmals den Schritt über die Zürcher Stadtgrenze hinaus. Ebenso kann der ZFV 2002 von der Stadt Zürich den Rigiblick zurückkaufen, nachdem dieser 1975 infolge wirtschaftlicher Schwierigkeiten hatte verkauft werden müssen.

2003

Das Hotel Ador in Bern wird käuflich erworben.

2004

Das Orellihaus in Arosa wird gekauft und zum Sorell Hotel Asora umfirmiert. Das erste Ferienhotel der Sorell Hotels.

2005

Mit dem Hotel Argovia stösst das erste Hotel im Aargau zur Gruppe. Im selben Jahr kommt das zweite Haus auf dem Platz Bern, das Hotel Arabelle, dazu.

2007

Die Sorell Hotels übernehmen mit dem Hotel Tamina in Bad Ragaz ein zweites Ferienhotel.

2008

Das Hotel Krone in der Winterthurer Innenstadt wird übernommen.

2011

Der erfolgreiche Expansionskurs wird mit der Übernahme des Hotels City Weissenstein in St. Gallen fortgesetzt.

2012/13

Die Hotels Aarauerhof in Aarau sowie Rex in Zürich, Sonnental in Dübendorf und Arte in Spreitenbach werden gekauft.

Die Sorell Hotels gehören nach wie vor der Genossenschaft ZFV-Unternehmungen, die zusätzlich über folgende Geschäftsfelder verfügt: Gemeinschaftsgastronomie mit den Segmenten Bildung und Business, Restaurants mit Museums-, Trend- und Ausflugsbetrieben, Eventcatering mit der Stadion- und Messeverpflegung, Bäckerei-Konditorei mit der Kleiner Bäckerei-Konditorei in Zürich und Liegenschaften. Sie beschäftigt über 2‘500 Mitarbeitende und ist in der ganzen Schweiz tätig.